Artikel

Shoppen – günstig und nachhaltig

Woher bekomme ich meine Kleidung? Wie viel Geld gebe ich dafür aus? Ist es wirklich so einfach?

Unter nachhaltiger und fairer Kleidung habe ich mir früher immer Leinenhosen und kratzige Baumwollpullover vorgestellt.
Damals habe ich mir überhaupt keine Gedanken gemacht und einfach gekauft, was ich schön fand und was in mein Budget passte. Dabei habe ich viel mehr Geld ausgegeben, als ich es heute tue, aber dazu später mehr.
Samstags in die Stadt fahren und 4-7 Stunden shoppen gehen. 7 Stunden shoppen, ich glaube, dass würde ich heute nicht mehr schaffen 😀

Irgendwann habe ich mich dann mit dem Thema Kleidung auseinander gesetzt und wollte daraufhin mein Kaufverhalten anpassen. Mehr dazu findest du in meinem Artikel: „Erst denken, dann kaufen – ein zweiter Blick auf’s Etikett.“

Ich habe erstmal aufgehört shoppen zu gehen. Das wird jetzt vielleicht für den ein oder anderen grausam klingen, aber komischerweise war es gar nicht schwer, sondern irgendwie sehr einfach 🙂
Ich hatte ja außerdem noch einige Klamotten und brauchte erstmal gar nichts neues mehr. Eigentlich…

Aber wie das so ist, hat man dann doch nichts mehr zum Anziehen und sehnt sich nach einem neuen Kleidungsstück.
Und es ist ja auch schön, wenn man sich ein bisschen umguckt und dabei das ein oder andere entdeckt.
Deswegen kaufe ich den Großteil meiner Kleidung bei Kleiderkreisel.
Entweder weil ich beim Stöbern etwas schönes entdeckt habe oder weil ich tatsächlich etwas brauche, wie z.B. eine neue Hose oder ein Paar Schuhe.

Außerdem spare ich dabei noch eine Menge Geld – Von März bis Oktober diesen Jahres habe ich für meine Kleidung (inkl. Schuhe) nur 143,78 € bezahlt, das entspricht ca. 18 € im Monat. Früher war ich für diese Summe einmal shoppen 😀

Die Auswahl ist natürlich nicht so riesig, wie in einem großen Einkaufsgeschäft,
aber ich habe bis jetzt immer etwas schönes gefunden  😉

Socken und Unterwäsche möchte ich gerne neu kaufen, allerdings mit der Bedingung,
dass sie fair und aus ökologischen Materialien hergestellt wurde.
Ich kaufe z.B. bei avocadostore ein oder suche einen faires Kleidungsgeschäft in der Stadt.

Vor kurzem habe ich mir z.B. neue Socken von Tchibo gekauft.
Tchibo verkauft auch einige Kleidungsstücke aus biologischen Materialien und unterstützt nachhaltige Projekte.
Du erkennst diese Produkte an dem grünen Siegel „GUT GEMACHT“.

 

 

 

 

 

 

Strumpfhosen habe ich bis vor ein paar Monaten noch beim dm gekauft,
obwohl ich wusste, dass ich das eigentlich nicht unterstützen möchte.
Es gibt faire Strumpfhosen aus biologischen Materialien. Natürlich
bezahlt man dafür mehr als 3 €, aber ich habe kein schlechtes Gewissen mehr
und die Qualität ist wesentlich besser.
Meine habe ich bei Swedish Stockings gekauft.

Natürlich ist es mit ein bisschen mehr Zeit verbunden,
etwas schönes bei Kleiderkreisel zu suchen, als wenn man einfach in den nächsten H&M geht.
Trotzdem komme ich mit dieser Art des Einkaufens super klar.
Ich habe schon viele schöne Dinge gefunden und dabei immer viel weniger bezahlt,
als wenn ich mir etwas neu gekauft hätte.
Gebraucht muss nicht gleich hässlich und altmodisch sein 😀

Hast Du schon mal gebrauchte Kleidung gekauft?
Schreib uns gerne Deine Erfahrung und Meinung zu dem Thema 🙂

 

 

 

2 Kommentare

  1. Florian Tillmann

    Hey Alina 🙂
    Ich find’s mega…
    Der Gedanke ist echt toll, nur leider ist man sich meist Selbst zu bequem, um da penibel drauf zu achten 🙂
    Umso besser dass du es machst 🙂
    Ich wünsche dir noch viel Spaß und Erfolg bei was auch immer du im Moment so machst 🙂

    Lieben Gruß,
    Flo

    • Hey Flo,
      vielen Dank für dein Feedback! 🙂
      Das Bewusstsein dafür zu haben, ist bereits der erste Schritt in die richtige Richtung 😉
      Liebe Grüße
      Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*